Aufwärmen in Formation

Bewegung mit System

In allen Klassen im Amateur-und Profifußball läuft momentan die Saisonvorbereitung. Um sich nicht im Training zu verletzen, ist das Aufwärmen eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen. Gute Übungen, wie der Kniehebelauf, Anfersen, Sidesteps, Rückwärtslaufen, Sprunglauf, etc. sind allgemein bekannt. Oft macht sich jeder Spieler einzeln warm, oder in der Gruppe, zum Beispiel laufend in einer Linie. Dabei könnte man schon beim Warmup diverse Dinge trainieren.

Aufwärmen in Formation
Foto: ©Snezana Skundric-Fotolia.com

Zum Beispiel das Stellungsspiel. Dabei stellt sich die komplette Mannschaft so auf, wie im Spiel. Je nachdem welches System der Trainer im Sinn hat. Dann läuft man locker über den Platz in der gewählten Formation. Dabei müssen die Spieler auf ihre Mitspieler achten, um die Abstände richtig einzuhalten. Ein Spieler, z.B. der Kapitän, gibt dann immer eine Aufwärmübung vor. Sobald die Stürmer das andere Ende des Spielfelds erreicht haben, wird ein Kommando gegeben. Die komplette Mannschaft dreht sich und läuft in Formation wieder locker zurück, bis die Abwehrspieler am Strafraum ankommen. Dann beginnt alles von vorn.

Noch besser ist es, wenn der Kapitän Befehle gibt, wie nach links oder rechts zu laufen, um das gesamte Spielfeld auszunutzen und kompakt zu Verschieben. Das Tempo kann natürlich auch variiert werden. Zweck dieser Übung ist es, die Mannschaft an ein System zu gewöhnen, damit sie wissen, wo ihre Mitspieler stehen und ein Gefühl dafür bekommen, wie die Raumaufteilung im Spiel ist. Auch das kompakte Verschieben der gesamten Mannschaft wird dabei trainiert. Natürlich können auch die Reservespieler dabei mitmachen. Dann werden einige Positionen beim Aufwärmen eben doppelt oder dreifach besetzt.

Beim Umstellen zum Beispiel von Libero mit Manndeckern auf die Viererkette, kann diese Art des Warmlaufens helfen, den Spielern einen Eindruck von der Formation, dem Stellungsspiel und den Räumen zu geben. Am wichtigsten ist dabei natürlich, dass die Abstände zwischen den einzelnen Positionen immer gleich bleiben.

Schaut man sich Bundesligaspiele an, versuchen die Mannschaften hier auch immer sich im ganzen System auf dem Platz zu bewegen, um den Gegner möglichst wenig Räume zu öffnen und die eigenen nutzen zu können. Perfekt macht das natürlich der Rekordmeister Bayern München oder Borussia Dortmund, die durch ihr Stellungsspiel den Ball lange in den eigenen Reihen halten können, weil immer ein Spieler frei ist. Übrigens sind die Bayern bei den Live Wetten der Wettanbieter wieder der Titelanwärter Nummer eins. Informationen zur Bundesliga und den Wettquoten findest du auf der Homepage von bet365.