Variables Spiel auf verschiedene Tore optimiert das Fußballtraining

Motivierendes Training durch Einsatz von unterschiedlichen Tor-Ideen

Im Fußballtraining gehört der Einsatz von Toren als Hilfsmittel natürlich dazu, denn mit Torabschlüssen ist das Training für die Spieler noch motivierender. Allerdings sei davor gewarnt, Tore grundsätzlich in Übungsabläufe einzubeziehen. Oft lenkt die Torabschluss-Aktion von den eigentlichen Lernzielen ab. Insbesondere beim Techniktraining liegt der Fokus der Spieler beim Torerfolg und die vorausgehende Technik (zum Beispiel Dribbling und Passen) wird vernachlässigt und unsauber ausgeführt.

Motivierendes Training
Mini-Tor

Die Vielfalt der Torgestaltung

Die einfachste Variante im Training auf dem Feld oder in der Halle, ist der Einsatz von ein, zwei oder mehreren Fußballtoren. So variieren wir bei der Anzahl an Toren und es lassen sich viele verschiedene, motivierende Übung durchführen.

Es kann auf ein Tor gespielt werden und so wird übersichtlich, mit Einteilung der entsprechenden Positionen, die Defensive und Offensive gezielt taktisch trainiert.

Beim Spiel auf zwei Fußballtore weichen wir vom "normalen" Ablauf ab, indem wir sie schräg versetzen oder um 180 Grad drehen. Dann muss um die Tore herum angegriffen werden.

Auch das Spiel auf vier Tore ist möglich, eins in jeder Spielfeldecke, oder vier an den Seitenlinien. Hier kann jedes Team auf jeweils auf zwei Tore angreifen oder verteidigen. Bei vier Mannschaften spielen jeweils zwei gegeneinander, aber auf einem Feld.

Eine weitere Variante wäre, die Torhüter der Teams, jeweils ins falsche Tor zu stellen. Dann geht es nicht darum, aufs Tor zu schießen, sondern den eigenen Torwart gezielt anzupassen und so ein "Tor" zu erzielen.

Aber auch der Torerfolg ganz ohne Tor ist denkbar. Motivierend ist nur wichtig, dass wir einen Sieger ermitteln. So können zehn erfolgreiche Pässe ohne Ballverlust als "Tor" gewertet werden. Du kannst auch irgendwo auf dem Feld zwei Zonen einrichten und dort jeweils einen Spieler aus einem Team platzieren. Tore werden auch hier nicht benötigt, die Mannschaften versuchen ihre Spieler in der Zone erfolgreich anzuspielen.

Pop-Up-Tor
Pop-Up-Tore

Torgestaltung mit tollen Hilfsmitteln

Noch interessanter lässt sich das Training gestalten, wenn du weitere Torarten zur Verfügung hast. Ob Push-Up-Tore / Pop-Up-Tore (ähnlich einem kleinen Zelt oder einer Strandmuschel), Jugendtore oder Mini-Tore, sie bieten Abwechslung und sorgen so für ein effektives Training.

In der Halle behelfen wir uns mit gedrehten Langbänken oder Kästen. Sie sorgen dafür, dass wir Flachschüsse einfordern und das erfreut oft nicht nur den Hallenwart, sondern auch den Techniktrainer. Bei kleinen Hallen können die kompletten Hallenwände als Tor dienen.

... und noch mehr Tore

Oft zum Einsatz kommen auch Hütchen-, Stangen- oder Linientore. Sogar lebende Tore sind möglich. Für ein Tor fassen sich zwei Spieler an den Händen, sie können sich dabei sogar frei im Raum bewegen, ohne das "Tor" zu verkleinern. Hierfür eignen sich auch Eltern, wenn man mutige Paare findet ... Spaß ist garantiert.

Bei Linientoren könnte jedes überqueren der Linie gezählt werden, oder der Ball darf nur aus kurzer Entfernung eingeschoben werden. Linientore können auch als "Touch-Down"-Zone genutzt werden, dort muss der Ball von einem Mitspieler kontrolliert angenommen werden, dann zählt die Aktion als Torerfolg.

Stangentore könnten offene Tore sein, die von beiden Seiten bespielt werden, oder wir stellen sie im Dreieck auf (im Spielfeldzentrum) und erhalten so drei Tore, auf die drei Teams gegeneinander antreten können.

Beim Einsatz von Hütchentoren ist das natürlich ebenso möglich. Baue doch einfach verschiedenfarbige Hütchentore auf und auf deinen Farb-Zuruf, muss auf das aufgerufene Tor verteidigt bzw. angegriffen werden. Oder lege einen oder mehrere Bälle auf Hütchen. Ziel ist es, den Ball / die Bälle vom Hütchen zu schießen.

Sogar Leibchen ermöglichen eine Tormarkierung und lassen sich wie die Hütchen einbinden.

Als zusätzliche Regel können bei Stangen-, Hütchen oder Leibchentore die Tore nach jedem Torerfolg verkleinert oder vergrößert werden.

Dies war nur eine kleine Auswahl an "Tor-Ideen", der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Abwechslungsreiches Training anzubieten, kann manchmal so einfach sein.

Uwe Bluhm