Jugendfußball: Schiedsrichterassistent totgeprügelt!

Gewaltattacke in den Niederlanden

Jugendfußball- Schiedsrichterassistent totgeprügelt!
©Smileus/Fotolia.com

Ständig berichten wir darüber, wie wichtig Fairplay im Kinder- und Jugendfußball ist. "Was Hänschen nicht lernt..." und leider stehen Fußballtrainer dieser Entwicklung oft hilflos gegenüber oder unterschätzen sie.

Wir hören und lesen in diesen Tagen immer wieder über Gewalt in den Stadien der Profiligen und die Gegenmaßnahmen, die ergriffen werden sollen. Niemand will das herunterspielen, aber die Gewalt hat sich längst in einigen Amateurklassen etabliert. Dort sind es nicht nur die Zuschauer, auch die Spieler werden immer rücksichtsloser.

Ich will hier nicht so tun, als ob das überall so wäre, aber wir verfolgen die Entwicklung sehr intensiv und stellen Fragen:

Wer kümmert sich um die Eindämmung der Gewalt in den Amateurklassen?

Wer kümmert sich um die Eindämmung der Gewalt in den Amateurklassen, wo bleibt der so wichtige Spielbetrieb, der bereits im Kinderfußball allen Beteiligten lehrt, es geht nicht ohne uneingeschränktes Fairplay? Wie erzieht der Fußball bereits im Kindes- und Jugendalter präventiv zur Gewaltfreiheit? Warum werden diese Themen verschwiegen und ausschließlich über Ausschreitungen im Profifußball berichtet?

Übertreibe ich hier? Ja, denn insgesamt ist der Spielbetrieb nicht von Gewalt bestimmt, aber die Fälle nehmen vermehrt zu, Niemand sollte die Augen davor schließen, denn es ist Zeit zum handeln.

Warum ich das, zugegeben emotional, so schreibe? Es passieren manchmal Dinge, die zum Nachdenken auffordern und uns wurde dieser tragische Vorfall per Mail mit ".. Das Fass ist übergelaufen" gemeldet. Inwieweit das für die Medien interessant ist, werden wir in den nächsten Tagen sehen, immerhin haben Spiegel-Online und einige andere Nachrichtenmagazine darüber berichtet. Es ist eben kein Profifußball und deshalb uninteressant?

Thema: die richtige Einstellung
©Soccerdrills.de

SC BuitenBoys - Politiker und der Fußballverband reagierten schockiert

Es passierte am letzten Wochenende (Dezember 2012): Ein ganz normales Jugendspiel zwischen Almere und Nieuw Sloten. An der Linie stand ein 41jähriger Familienvater des Klubs SC BuitenBoys als Schiedsrichterassistent. Vermutlich war man mit den Entscheidungen an der Linie nicht einverstanden und dann passierte es:

Nach dem Spiel gingen einige Jugendliche (15- und 16-Jährige) von Nieuw Sloten auf den 41jährigen los und misshandelten ihn schwer. Er wurde verprügelt und erlag am Montag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Auf ihrer Homepage wünschen die BuitenBoys der Familie des getöteten Mannes ".. viel Kraft".

Die Jugendlichen des Vereins Nieuw Sloten sollen den Schiedsrichterassistent nach dem Spiel immer wieder gegen den Kopf geschlagen und getreten haben. Er flüchtete noch, aber die Jugendlichen verfolgten ihn und schlugen weiter auf ihn ein. Als das Opfer einige Stunden später zusammenbrach wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Hirnverletzungen waren so schwer, dass er keine Überlebenschance hatte.

Die Tatverdächtigen (Zahl nicht bekannt) wurden zwischenzeitlich von der Polizei festgenommen und die Politiker reagierten schockiert. Natürlich fordern die Abgeordneten fast aller Parteien jetzt ein hartes Durchgreifen. Auch der niederländische Fußballbund KNVB reagierte geschockt über so viel Gewalt im Amateurfussball. "Das ist entsetzlich für das Opfer und entsetzlich für den Fußball in den Niederlanden!"

Nieuw Sloten entfernte die betroffenen Jugendlichen aus dem Verein und die Mannschaft wurde aus dem Spielbetrieb abgemeldet.

Uwe Bluhm