Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2 (die Raute)

Kurzeinführung ins Spielsystem 4-4-2 mit Raute

Wer über das 4-4-2 redet, reduziert dies oft auf die "Flache Vier" (siehe Grafiken).

Dabei bedeutet 4-4-2 nicht nur, wir spielen mit zwei Viererketten. Wir kommen hier zu einer weiteren Formation im 4-4-2, dem Spiel mit der Raute im Mittelfeld.

Dabei halten uns ganz bewusst aus der Diskussion raus, welche Formation im 4-4-2 die bessere ist. In Zeiten der "Falschen Neuner", "Inverser Außenverteidiger" oder der "Abkippenden Sechser", haben viele Taktik-Gurus nur noch wenig oder gar kein Verständnis für abweichende Meinungen.

Tatsache ist, dass jedes Spielsystem zu den vorhandenen Spielern, zur Spielidee und zum Gegner passen muss. Hinzu kommt, dass im Breitenfußball kaum die Zeit vorhanden ist, verschiedene Spielsysteme mit einem Team zu trainieren. Es ist immer besser, ein Spielsystem möglichst lückenlos zu vermitteln, als kein System annähernd richtig. Wir sollten uns aber darauf einigen: das Spiel mit Libero gehört der Vergangenheit an und ab der D-Jugend (U12/U13), sollten die ersten Schritte in der spielerischen Vermittlung eines Systems eingeleitet werden.

Spielsystem 4-4-2

Jetzt legen wir los, mit dem 4-4-2 und unserer Raute im Mittelfeld.

Die 1 (Torwart)

Über unseren Torwart haben wir schon viel geschrieben. Er ist der erste Spieler im Spielaufbau und der letzte in der Verteidigung. Er ersetzt heute im Prinzip den Libero, spielt mit, denkt mit.

Hier eine kleine Artikelauswahl:
Der Torwart ist der Spielmacher
Modernes Torwarttraining im Fußball

Die erste 4 (Abwehrkette)

Vor dem Torwart befindet sich eine Viererkette (Spieler 2 bis 5). Spieler 2 und 5 sind die Außenverteidiger und 4 und 3 die Innenverteidiger. Zur besonderen Aufgabe der Außenverteidiger in der Raute kommen wir später.

Kurzschulungen und Übungen zur Einführung der Viererkette findest du auf Soccerdrills.de hier:
Grundlagen der Viererkette - Übungsbeispiele
Viererkette - Aufbauende Übungen - Verschieben

4-4-2 mit Raute

Die zweite 4 - Die Raute im Mittelfeld

Vor unserer Viererkette kommen wir dann zum großen Unterschied zwischen dem 4-4-2 mit der "Flachen Vier" und der Raute.

Was du in der Rauten-Grafik im Mittelfeld erkennst, sieht aus wie ein Diamant, deshalb wird diese Formation international oft als " Diamond Midfield" bezeichnet.

Wir bezeichnen das als "Raute" und diese beginnt direkt vor der Viererkette mit der Nummer 6, unserem "Sechser" und defensiven, zentralen Mittelfeldspieler. Hinter den beiden Spitzen haben wir mit der Nummer 10 als Anspielstation, den offensiven, zentralen Mittelfeldspieler.

Der Sechser ist die defensive Absicherung im Rautenspiel und hält dem Zehner den Rücken frei. Oft wird er vereinfacht als "Abräumer" oder "Staubsauger" bezeichnet, vielleicht eine Art "Vorstopper". Der Zehner ist der Spielmacher, aber auch dafür zuständig den Sechser abzusichern, wenn dieser seinen Offensivdrang mal ausleben sollte.

Der Zehner muss ein gutes Auge haben, technisch sehr stark sein und über eine enorme Kreativität verfügen. Ok, im modernen Fußball sollte jeder Spieler diese Fähigkeiten besitzen. Sagen wir mal so: er sollte diese Dinge noch stärker beherrschen.

Es fehlen noch die beiden Positionen auf der rechten und linken Seite der Raute. Diese Positionen werden von den Spielern mit der Nummer 7 und 8 eingenommen. Schauen wir uns die Grafik genau an, dann erkennen wir, dass die beiden Spieler im Feld Halbpositionen einnehmen. Sie spielen nicht wirklich im zentralen Mittelfeld, aber auch nicht auf den Flügelpositionen. Würden sie auf die Flügel ausweichen, entsteht eine große Lücke im Zentrum.

Die Raute bedient intensiv das zentrale Mittelfeld, dort gibt es viele Anspielmöglichkeiten. Auf den Flügeln ergibt sich dann auch ein Problem der Raute, oft wird sie als "flügellahm" bezeichnet. Das Spiel verlagert sich unweigerlich stark ins Zentrum, deshalb müssen die beiden Außenverteidiger immer wieder die Flügelpositionen offensiv einnehmen. Es kommt zu Überzahlsituation in der gegnerischen Spielhälfte und zur Bildung vieler Dreiecke. Louis van Gaal bezeichnete deshalb die Raute als "mathematisch genial".

Manchmal gibt es in der Mathematik aber auch falsche Lösungen. Die offensive Ausrichtung der Raute ist natürlich interessant, aber wo so gespielt wird, gibt es natürlich auch Risiken. Bei Ballverlust steht das Team plötzlich in der Defensive sehr offen, die Raute ist sehr anfällig gegen Konter. Sicheres Passspiel und eine enorm hohe Laufbereitschaft des gesamten Teams gleichen dieses Risiko jedoch aus. Die Raute verschiebt sich ständig ballorientiert. Kommt der Gegner über die eigene linke Seite, attackiert der linke Mittelfeldspieler, der Sechser und der Zehner verschieben sich nach links und der rechte Mittelfeldspieler besetzt das Zentrum.

Wer großen Wert auf Kreativität im Mittelfeld legt, ist in der Raute gut aufgehoben. Bei der "Flachen Vier" ist das Spiel statischer, es fehlt der Spielmacher, dafür steht sie aber defensiv sicherer und die Flügel sind besetzt. Iin der Raute ist das Mittelfeld kompakt besetzt und die Lücke zwischen zentralem Mittelfeld und dem Sturm ist kleiner.

Die 2 (Angriff)

Als letzte Formation im 4-4-2 mit Raute haben wir noch unsere beiden Stürmer.

Sie sind nicht nur die vordersten Angreifer, sie sind auch die ersten Verteidiger. Dabei sorgen sie nicht nur für Gefahr direkt vorm gegnerischen Tor, insbesondere durch gute Abstimmung der Laufwege, sie können auch immer wieder auf die Flügel ausweichen. Bereits bei gegnerischem Ballbesitz in tornähe, attackiert ein Stürmer den Ballbesitzer und der andere stellt die Passwege gut zu.

Soweit die Grundlagen des 4-4-2 mit Raute, natürlich ist das System noch viel komplexer. Welches 4-4-2 gefällt dir denn jetzt besser, mit "Flacher Vier" oder mit Raute?