Was verdient ein Fußballtrainer?

Trainer verdienen in der Weltspitze locker zweistellige Millionensummen. Der Beruf "Fußballtrainer" kann sehr lukrativ sein, aber wer deshalb Trainer werden will, sollte es besser lassen. Die Chance, vom Trainereinkommen sein Leben gestalten zu können, ist sehr gering. Was verdienen Deutschlands Kinder-, Jugend- und Seniorentrainer im Vereinsfußball?

1. Was verdienen die Trainer in den rund 26.000 Fußballvereinen in Deutschland?

Um das gleich deutlich auszudrücken: wer sein Geld als Fußballtrainer verdienen will, sollte es lassen. Es ist der falsche Ansatz, denn ein Trainer an der Fußballbasis sollte viel Idealismus mitbringen, sonst wird er seinen Job schnell frustriert aufgeben.
Natürlich kann sich die finanzielle Situation schnell verändern, wenn man sich als engagierter und guter Trainer über Jahre entwickelt. Trainerausbildungen und anschließende Fortbildungen sind Grundvoraussetzungen für spätere Einnahmen.

Wie sieht die Realität aus?

Immer Ärger mit dem Kreuzband
Quelle: Foto: ©Fantasista/Fotolia.com

Die meisten Basistrainer verdienen zwischen 0 € und 20 € im Monat. Es kommt sogar vor, dass Bälle und Hilfsmittel vom Trainer beschafft werden müssen, allerdings sollten die entsprechenden Vereine diese Situation einmal überdenken. In vielen Clubs wird für die Betreuer und Trainer einmal im Jahr ein Fest veranstaltet, frei Essen und Trinken inklusive. Das muss aber nicht alles sein, es gibt noch einige weitere Entlohnungsformen:

- Ermäßigter oder kein Mitgliedsbeitrag
- Erstattung von Fahrtkosten
- Stundenlohn
- Spendenquittung fürs Finanzamt
- Kostenloses Outfit (Trainingsanzug, Jacke etc.)
- Zuschüsse für Trainer mit Lizenz
- Übernahme der Kosten für den Ausbildung und Fortbildung


Betrachten wir die finanziellen Möglichkeiten aus der Sicht der Vereine, sind ein fester Obolus für einen Zeitraum, die Erstattung der Fahrtkosten und der Stundenlohn sehr kostenintensiv. Viele Vereine können sich dies nicht leisten, denn sie brauchen bekanntlich selbst jeden Euro. Beim ermäßigten Mitgliedsbeitrag fehl zwar auch Geld, es fließt aber keins. Die Spendenquittung fürs Finanzamt kostet nichts, es sind aber die steuerlichen Bestimmungen einzuhalten. Steuerberatung dürfen wir hier nicht machen, deshalb informiere dich im Internet.
Der Aufwand für kostenloses Outfit wird oft von Sponsoren getragen und für Trainer mit Lizenz erhalten Vereine im Regelfall einen Zuschuss vom Verband. Die Clubs benötigen dieses Geld oft zum Überleben und falls nicht, wird der Zuschuss teilweise oder in voller Höhe an die Trainer ausgezahlt. Informationen erhältst du auf den entsprechenden Verbandsseiten im Internet, dort werden auch Antragsformulare zum Download bereitgestellt.
Mit der Übernahme der Kosten für Aus- und Fortbildung wollen die Vereine einen höheren Qualitätsstandard ihrer Trainer erreichen. Höhere Qualität bedeutet mehr Mitglieder, aber ob das immer so ist?

Die Höhe der gezahlten Traineraufwandsentschädigung ist von einigen Faktoren abhängig:

- Finanzsituation des Vereins
- Alters- und/oder Spielklasse der betreuten Mannschaft
- Region
- Ausbildungsstand des Trainers


Die meisten Vereine zahlen für die Trainertätigkeit mit Seniorenmannschaften wesentlich mehr, als für Kinder- und Jugendmannschaften. Wenn man dort an den richtigen Verein gerät, kann man auch in unteren Spielklassen schnell eine vierstellige Summe monatlich verdienen. Bei A-, B- und C-Jugendmannschaften und hier insbesondere in höheren Spielklassen, fällt die Entlohnung des Trainers im Regelfall wesentlich großzügiger aus als im Kinderfußball.

2. Wie finde ich den richtigen Verein?

Viele Dinge sind schon aufgezählt. Oft kennt man die Vereine in seiner Region und es ist empfehlenswert nicht sofort eine Zusage zu geben, wenn man gefragt wird ob man Fußballtrainer sein möchte. Oft trifft es Väter, die am Spielfeldrand stehen und dann sind es nur wenige Minuten und man ist Fußballtrainer. Deshalb unser Tipp: führe ein längeres Gespräch und taste die Möglichkeiten des Vereins ab. Wie sieht es aus mit Trainingshilfen und wie werden die Trainer "entlohnt"? Die Arbeitsbedingungen sollten schon stimmen, auch wenn es kein Geld gezahlt werden kann.

Der Spaß und die Freude der Kinder sind reichlich Bezahlung, aber es ist nicht schändlich, die finanzielle Situation zu berücksichtigen. Der Fußball lebt vom Ehrenamt und deshalb wird die Tätigkeit einmal im Jahr besonders gefeiert. Fußball ist aber auch ein Millionengeschäft, dass auch durch die tolle und kostenlose Arbeit der Basistrainer lebt.

Leider geht es den "Arbeitgebern" der Trainer meistens nicht besonders gut, deshalb ist eine gehörige Portion Idealismus angebracht, um liebenswerte Vereine das Überleben zu ermöglichen.