Zweikampftraining

Grundsätzliches zum Zweikampftraining

Eine alte Fußballweisheit: Zweikämpfe zu gewinnen bedeutet, das Spiel zu gewinnen. Ganz so einfach ist Fußball nicht und das ist gut so.
Das Zweikampfverhalten wurde im Laufe der Jahrzehnte aber immer wichtiger. In der Defensive, um eine Spielentfaltung der gegnerischen Mannschaft frühzeitig zu verhindern und in der Offensive, um sich gegen einen aggressiven Abwehrverbund erfolgreich zu behaupten. Messungen im Spitzenfußball haben eine Häufigkeit von rund 250 Zweikämpfen pro Spiel ergeben. Jeder gewonnene oder verlorene Zweikampf kann nicht nur unmittelbar Sieg oder Niederlage des gesamten Teams bedeuten, auch die Auswirkung auf das Selbstvertrauen der beteiligten Spieler ist beachtlich.
Jedem Fußballtrainer sollte klar sein, ein Zweikampf hat nichts mit Brutalität oder verbalen Auseinandersetzungen zu tun. Wer so denkt oder schult, hat in der Ausbildung von Nachwuchsspielern nichts zu suchen. Zu einem erfolgreichen Zweikampf gehören Beweglichkeit, Ballsicherheit und Raffinesse. Deshalb ist es aber nicht erforderlich im Vorfeld die Beweglichkeit und die Ballsicherheit über lange Zeit intensiv zu trainieren. Das Zweikampftraining kann sehr effektiv gerade diese Merkmale zusätzlich schulen. Die Betonung liegt hierbei auf "zusätzlich", weil ein intensives (Ball) - Koordinationstraining nie ersetzt werden kann.

Im Training ist die Durchführung von Zweikampfübungen oft problematisch. Obwohl der Zweikampf das "Salz in der Suppe" des Fußballs ist und einen unmittelbaren Wettkampfcharakter hat, laufen Übungseinheiten immer wieder schleppend und emotionslos ab. Dies liegt meistens an der Lustlosigkeit, mit der dieses Übungsformen angenommen werden. Deshalb sollte ein Trainer, gerade im Zweikampftraining, seine Spieler anfeuern und loben, um den Wettkampf auch akustisch zu unterstützen. Ohne dabei zu übertreiben kommt "Feuer" in die Übung und die Lustlosigkeit hat keine Chance.
Um bei Gruppenübungen Wartezeiten durch lange Zweikämpfe zu vermeiden, sollte der Trainer aktiv eingreifen. Er beendet den Zweikampf notfalls durch Zuruf, wenn es sinnvoll erscheint. Wichtig ist eine Begrenzung des Übungsfeldes, damit intensiv geführte Zweikämpfe nicht über mehrere Fußballplätze ausgetragen werden.